Gut Aiderbichl
Magazin bestellen Im Online-Shop suchen
Home
Aktuelles
Tiergeschichten
Tagebuch
Newsletter anmelden
Online spenden
Aiderbichler werden
Spenden per Telefon
Online spenden
Über Gut Aiderbichl
Michael Aufhauser
Philosophie
Geschichte
Erfolge
Ziele
Jahresberichte
Kooperationspartner
Wie kann ich helfen?
Aiderbichler werden
Memberzone Live Kamera
Patenschaften
Sponsoren
Förderer/Mitglieder/Stiftung
Spenden
Unsere Tiere
Patentiere
Besuchen Sie uns
Ausflug nach Henndorf
Ausflug nach Deggendorf
Ausflug nach Iffeldorf
Übernachtungsmöglichkeiten
Termine
Flyer & Infos
Speisekarte
Online Shop
Zum online shop!
Tiervermittlung
Schwarzes Brett
Erfolgreich vermittelte Tiere
Hunde in Not
Vermittelte Hunde
Tierabgabe
Fotos / Videos
Videos
Fotos
Kinderseiten
Biggy Club
Kontakt
Kontaktformular
Jobs / Stellenmarkt
Impressum
 
So werde ich AiderbichlerAffenrefugium Gänserndorf

 
Jacky und ihre Freunde...
Ein lebhafter Beweis, dass sich unser Einsatz für Tiere in Not lohnt: Kätzchen Jacky, die am 20. August 2016 zu uns kam, hat sich sehr gut entwickelt und genießt nun ihr Leben mit ihrer neuen Katzenfamilie... kurzes Video


Jacky: vom Sorgenkind zum Glückskind...
Ein lebhafter Beweis, dass sich unser Einsatz für Tiere in Not lohnt: Kätzchen Jacky, die am 20. August 2016 zu uns kam, hat sich sehr gut entwickelt und genießt nun ihr Leben mit ihrer neuen Katzenfamilie. Katzenmutter Daisy und ihre 4 Babys, die Ende September einfach an einer Raststation ausgesetzt wurden, haben Jacky "adoptiert"...
 


Natürlich ist Jacky auch in unserer Sendung "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" zu sehen!
 
Ausstrahlungstermine:
19.12.16 um 20.15 Uhr auf ATV
23.12.16 um 22.00 Uhr auf ATV2
24.12.16 um 18.30 Uhr auf ATV


Bericht vom 28. November 2016
 Advents-Kälbchen geboren!
Im vergangenen Jahr konnten wir eine ganze Auerochsen-Herde vor der anstehenden Schlachtung retten. Die urzeitlichen Tiere mit ihren imposanten Hörnern leben seither auf Gut Aiderbichl Kilb. Heute morgen waren unsere Mitarbeiter freudig überrascht: Im Stroh stand ein kleines Kälbchen. Das Auerochsen-Mädchen war in dieser Nacht zur Welt gekommen und ist wohlauf...

 
Advents-Kälbchen auf Gut Aiderbichl Kilb
 

Erst wenige Stunden alt - das kleine Auerochsen-Mädchen...

Auf Gut Aiderbichl wird unser Alltag von den Tieren bestimmt - daher kommt es auch immer wieder zu Überraschungen. So wie heute morgen. Als unsere Mitarbeiter auf Gut Aiderbichl Kilb unsere Auerochsen-Herde versorgen wollten, staunten sie nicht schlecht. Im Stroh stand ein kleines Kälbchen - in dieser Nacht geboren.
 

 
Da die Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, sehr scheu sind, ist es sehr schwierig, in die Nähe der Tiere zu gelangen. Auch medizinische Behandlungen sind nur unter größten Sicherheitsvorkehrungen möglich. Heute früh ist es den Kollegen gelungen, erste Bilder mit dem Handy zu machen.
 

 
Wir suchen nun symbolische Paten für unser kleines Advents-Kälbchen und würden uns freuen, wenn sie gleich einen Namensvorschlag für unsere jüngste Aiderbichlerin machen.
Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz für diese bedrohte Tierart und werden Sie symbolisch Pate!


Bericht in der Krone bunt vom 27.11.2016
(zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken)
 



Genießen Sie einmalige Begegnungen zwischen Mensch und Tier auf unserem traditionellen Weihnachtsmarkt auf Gut Aiderbichl Henndorf!


 
Täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet - an den Adventsamstagen bis 20 Uhr geöffnet.


Bericht vom 20. November 2016
 Die Weihnachtssendung findet statt!
Wie in jedem Jahr wird auch heuer wieder unsere traditionelle Sendung "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" ausgestrahlt. Der Sender ATV und ATV2 werden die Sendung mit unterhaltsamen Tierbeiträgen, musikalischen Gästen gleich drei Mal ausstrahlen!
Wer den gestrigen Beitrag von und über Gut Aiderbichl Deggendorf verpasst hat, kann diesen ab sofort online ansehen.
Aiderbichler lassen sich vom Wetter nicht abhalten: Stimmungsvolles Patentreffen auf Gut Aiderbichl Iffeldorf...

"Weihnachten auf Gut Aiderbichl" auch 2016!

Die Sendung "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" gehört für die Aiderbichler und viele Tierfreunde einfach zur Advent- und Weihnachtszeit dazu. Auch für uns, unser Anliegen und unsere geretteten Tiere ist es wichtig, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und über unsere Tierschicksale zu berichten.
So wird auch in diesem Jahr unsere beliebte Sendung "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" ausgestrahlt.
 

Artikel der Kronenzeitung vom 20. November 2016
(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Mit dem Sender ATV haben wir einen neuen Partner gefunden, der die 90-minütige Sendung gleich an drei Terminen ausstrahlen wird!
 
Montag, 19. Dezember 2016 um 20:15 Uhr auf ATV
Freitag, 23. Dezember 2016 um 22:15 Uhr auf ATV2
Samstag, 24. Dezember 2016 um 17:30 Uhr auf ATV
 
Wie immer werden in der 90-minütigen Sendung unsere Aiderbichler Tiere die Hauptrolle spielen. In bewegenden Zuspielern berichten wir über ihre Schicksale und ihre Entwicklung. Die Moderation übernimmt Arabella Kiesbauer, die von Patrick Lindner und Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber dabei unterstützt wird. Als Gäste haben sich bereits angekündigt:
 

DJ Ötzi (hier im Bild mit Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber)
 

Nik P.


Patrick Lindner wird gemeinsam mit Arabella Kiesbauer durch die Sendung führen...
 

Karl Merkatz - im Bild mit seiner Frau Martha
 

Alfons Schuhbeck wird in der Sendung ein vegetarisch/veganes Gericht "zaubern"

Stimmungsvolles Patentreffen auf Gut Aiderbichl Iffeldorf
 

 
Neben unserem Hauptgut in Henndorf, wo der Weihnachtsmarkt bereits in der verganenen Woche eröffnet wurde, sind auch unsere besuchbaren Güter in Iffeldorf und Deggendorf weihnachtlich dekoriert.
 
Gestern fand unser erstes Winter-Patentreffen in Iffeldorf statt. Die Aiderbichler ließen sich nicht vom schlechten Wetter abschrecken und mehr als 200 Aiderbichler erfuhren von neuen Tierschicksalen und unseren aktuellen Projekten.
 

Dieter Ehrengruber begrüßte mehr als 200 Aiderbichler in Iffeldorf
 
Ein besonders bewegender Moment war sicherlich die Grußbotschaft, die Michael Aufhauser den anwesenden Aiderbichlern übermittelte.
 
Wir danken allen Aiderbichlern für Ihre Unterstützung und Treue und freuen uns, viele von Ihnen heute bei unserem Patentreffen in Deggendorf (14 Uhr) begrüßen zu dürfen!
 
Gut Aiderbichl Deggendorf im TV
Wer die 30-minütige Sendung "Ländermagazin" von und über Gut Aiderbichl Deggendorf gestern im 3-Sat verpasst hat, kann diese ab sofort online ansehen:
(zum Starten einfach auf das Bild klicken)
 



Bericht vom 12. November 2016
 Start des großen Weihnachtsmarktes
Gestern Abend fand auf Gut Aiderbichl Henndorf die Voreröffnung unseres traditionellen Weihnachtsmarktes statt. Viele Freunde, Wegbegleiter und Medien hatten sich eingefunden, um unsere große Lebendtierkrippe, die Deix-Ausstellung und unsere festlich dekorierte Halle zu bestaunen... Vorher gab es schon eine Überraschung für unsere Tiere...

Start des Weihnachtsmarktes in Henndorf
 
Bevor sich gestern Abend traditionell Freunde, Wegbegleiter und Medien auf Gut Aiderbichl Henndorf einfanden, um den alljährlichen und weithin bekannten Weihnachtsmarkt mit uns zu eröffnen, gab es für unsere Aiderbichler Tiere eine besondere Überraschung: Einen ganzen Truck voller Kastanien.
 

DJ Ötzi übergab die Kastanien für die Aiderbichler Tiere...
 
Wie in jedem Jahr hat Haribo Kinder dazu animiert, Kastanien für Tiere zu sammeln. Haribo "tauschte" die Kastanien dann in Goldbären für die fleißigen Sammler ein. Nun machte der große Haribo-Truck einen Stopp auf Gut Aiderbichl Henndorf - voll beladen mit Kastanien für unsere Aiderbichler Tiere. DJ Ötzi übergab stellvertretend, gemeinsam mit einigen Kindern, die an diesem Tag zu Gast waren, die großzügige Futterspende an unsere Tiere. Diese machten sich sogleich über die Leckereien her.
Natürlich ließ es sich DJ Ötzi auch nicht nehmen, einen Rundgang über unseren Weihnachtsmarkt zu machen. 
 

Gerry Friedle (DJ Ötzi) und Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber
 
Am frühen Abend trafen dann viele Wegbegleiter und Medienvertreter ein, um als erste unseren diesjährigen Weihnachtsmarkt zu bewundern. In unserem Jubiläumsjahr haben wir zwei besondere Highlight: die große Lebendtierkrippe und eine Ausstellung mit Werken von Manfred Deix.
 
Die große Lebendtierkrippe haben wir in diesem Jahr neu interpretiert. Sie wurde in einem begehbaren Zelt errichtet und hier treffen unsere Besucher auf viele unserer geretteten Tiere.
 
Im Gedenken an den verstorbenen Karikaturisten, Katzen- und Tierfreund Manfred Deix, der Gut Aiderbichl mehr als ein Jahrzehnt begleitet hat, gibt es heuer auf Gut Aiderbichl eine Ausstellung mit seinen Werken. Am gestrigen Abend wurde diese Ausstellung, die mehr als 80 Bilder von Manfred Deix zeigt, eröffnet. Seine Witwe, Marietta Deix, hatte es sich nicht nehmen lassen, der Eröffnung selbst beizuwohnen. Sie war begeistert von dieser "Hommage an sein Lebenswerk in der schönsten Galerie der Welt".
 

Marietta Deix eröffnete die Ausstellung des großen Katzenfreundes...
 
Viele weitere Wegbegleiter hatten sich trotz der schlechten Wetterprognosen auf den Weg nach Henndorf gemacht:
 

Patrick Lindner - hier mit Brama-Henne "Dramaqueen"
 

Nik P. & Familie hatten unseren Weihnachtsmarkt bereits vorab bestaunt...
 

Christa Clarin (l.) und Marina Wolff (r.) begrüßten Dieter Ehrengruber (mit Mimi)
 

Edith Moik (r.) kam gemeinsam mit Schwiegertochter Manuela...
 

Karl und Martha Merkatz wärmten sich bei einem heißen Punsch...
 

Sängerin Claudia Jung fütterte unsere Barockesel...
 

Schauspielerin Jutta Kammann bestaunte unsere herrlich dekorierten Stände...
 

Carolin Reiber und Christian Clerici in der großen Aiderbichler Lebendtierkrippe...
 

Alfons Schuhbeck fütterte Pferd Janko und ließ sich später unser Menü schmecken

Kathrin Glock kam in Begleitung von Schauspieler Mark Keller und der US-Schaupielerin Kristin Davis ("Sex and the City"), die selbst sehr engagiert im Tierschutz ist und von Gut Aiderbichl und der einzigartigen Atmosphäre begeistert war.
 

v.l.n.r.: Kristin Davis, Mark Keller, Kathrin Glock, Dieter Ehrengruber
 

Dieter Ehrengruber und Kristin Davis
 
Wir danken allen Wegbegleitern, Freunden, Paten und den Medien für Ihre Unterstützung und freuen uns nun auf einen unvergesslichen Weihnachtsmarkt 2016.
 
Der Weihnachtsmarkt hat bis zum 6. Jänner 2017 geöffnet - an den Adventsamstagen haben wir in diesem Jahr bis 20 Uhr geöffnet.
Das gesamte Team freut sich auf Ihren Besuch!




Bericht vom 6. November 2016
 Doppeltes Glück: Schweine Rosi & Mio
Rosi und Mio sind erst wenige Monate alt. Dennoch wäre ihr Leben vermutlich noch in diesem Jahr beendet worden, wenn sich nicht Tierfreunde ihrer angenommen hätten. Rosi und Mio wurden freigekauft, versorgt und fanden schließlich Zuflucht auf Gut Aiderbichl Deggendorf. Hier haben sich die beiden nun kennengelernt. Gemeinsam genießen Rosi und Mio hier ihr neues Leben... Video
 
Doppeltes Glück: Schweinchen Rosi & Mio

 

Mio und Rosi genießen ihr Leben...
 
Unsere Schweinchen Rosi und Mio tollen ausgelassen durch ihr Bett aus Stroh. Dass sie ihr Leben so genießen können, ist nicht selbstverständlich, denn eigentlich war ihnen ein anderes Schicksal vorbestimmt. Beide Schweine sind erst wenige Monate alt. Und hätten sich nicht Tierfreunde ihrer erbarmt und angenommen, dann wären Rosi und Mio jetzt in der Mast.
 
Rosi wurde von einer Tierfreundin gerettet. Sie kaufte das Ferkelchen frei und fragte bei uns um Hilfe an. Wir konnten zusagen und Rosi zog am 30. September bei uns auf Gut Aiderbichl Deggendorf ein.
 

Rosi hält ein Nickerchen im Stroh...

 
Im Rahmen unseres "tierischen Oktoberfestes" am 1. Oktober auf Gut Aiderbichl Deggendorf stellten wir unsere jüngste Aiderbichlerin vor, die die Aufmerksamkeit und die Zuwendung sichtlich genoss. Und auch unsere Gäste erfreuten sich am Anblick des quietschvergnügten Ferkelchens, das in seinem Stall umhertollte und die Wiese "pflügte".
 

Rosi bekommt ein Leckerli von Karl Merkatz...

 
Zwar leben viele gerettete Schweine unter unserem Schutz, aber Rosi war noch zu klein, um sie mit Artgenossen zu vergesellschaften. Doch nun sollte uns der Zufall zur Hilfe kommen.
 
Am 23. Oktober, einem Sonntag, standen Tierfreunde bei uns auf Gut Aiderbichl Deggendorf. Sie berichteten uns, dass sie ein Schwein vor der Mast gerettet hätten. Mio, so hatten sie den kleinen Eber getauft, sei von ihnen mehr als zwei Monate versorgt worden, da er unter einer schlimmen Augenentzündung gelitten habe. Doch nun bräuchte er ein tier- und artgerechtes Zuhause, da der Familie ein Umzug bevorstand und sie das Schwein nicht länger halten könnten.

Sie hatten sich - einfach auf "gut Glück" auf den Weg zu uns gemacht und Mio im Auto transportiert. Da die Tierfreunde weder Impf- noch Gesundheitspapiere von Mio hatten, entschlossen wir uns dazu, ihn erst einmal in einem Quarantänestall unterzubringen, bevor wir die Aufnahme am Montag mit den Behörden absprechen konnten.
 

Mio auf Gut Aiderbichl Deggendorf...
 
Die Gesetzgebung sieht für sogenannte Nutztiere sehr strenge Seuchenbestimmungen vor. Eine eventuelle Erkrankung von Mio hätte, wenn er Kontakt zu unseren Tieren gehabt hätte, Schlimmes für unseren Tierbestand bedeutet. Gleich montags wurden die notwendigen Blutuntersuchungen vorgenommen. Bis zur Vorlage des Untersuchungsergebnisses mussten wir bei Mios Versorgung strenge Hygienebestimmungen einhalten. Als nun am Donnerstag die Ergebnisse vorlagen, wurde die Quarantäne für Mio aufgehoben.
 

Wahre "Glücks-Schweine": Rosi & Mio
 
Damit unsere beiden Schweinchen nicht alleine aufwachsen müssen - Schweine sind schließlich sehr gesellige und sensible Tiere - haben Rosi und Mio nun ein gemeinsames Quartier bezogen. Hier können sie bei bester Versorgung ihr langes Leben genießen.
 
Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz für die sogenannten Nutztiere, die es in unserer Zeit besonders hart trifft. Werden Sie symbolisch Pate von Rosi & Mio!
 




Bericht vom 31. Oktober 2016
 Die "Müllkätzchen" von der Autobahn
Immer wieder haben wir in diesem Jahr traurig zur Kenntnis nehmen müssen, dass immer mehr Tiere einfach ausgesetzt werden. Die Tierbesitzer entledigen sich ihrer Verantwortung und überlassen die Tiere ihrem Schicksal. Das wäre einer kleinen Katzenfamilie vor einigen Wochen fast zum Verhängnis geworden. Die Mutterkatze und ihre 4 Babys wurden einfach im Karton auf einer Autobahn-Raststation ausgesetzt! Video
 
Glück im Unglück: "Müllkätzchen" von der Autobahn

 

 
Ein fast alltägliches Bild: Auf einer Raststation an der Autobahn wurde neben dem Müllcontainer ein Karton abgestellt. Doch in dem Karton war kein Müll, sondern eine Katzenfamilie! Jemand hatte sich dort einfach seiner Katze samt ihren 4 Babys entledigt; die Verantwortung über Bord geworfen und die Tiere ihrem Schicksal überlassen. Doch die "Müllkätzchen" hatten Glück im Unglück.
 
Tierfreundin Claudia befand sich auf dem Heimweg, als sie noch einen kurzen Stopp auf der Raststation einer viel befahrenen Autobahn einlegte. Neben einem Müllcontainer erblickte sie einen abgestellten Pappkarton. "Da wird jemand wieder seinen Müll entsorgt haben", dachte sie und wollte gerade wieder ins Auto steigen, als ein leises Miauen ihre Aufmerksamkeit weckte.
 

In dem Karton machte die Tierfreundin einen traurigen Fund...
 
Die Tierfreundin sah sich um, doch konnte sie nirgends eine Katze sehen. Dann fiel ihr Blick wieder auf den Karton. Sie näherte sich ihm und das Miauen wurde lauter. Vorsichtig warf sie einen Blick hinein und traute ihren Augen kaum. Es waren Katzen darin! Einfach dort "entsorgt" und verlassen. Öffnen wollte sie den Karton nicht ganz - zu groß wäre die Gefahr gewesen, dass die Tiere vor Angst heraus springen und auf die Autobahn laufen.
 
Also fasste sich Tierfreundin Claudia kurzerhand ein Herz und lud den Karton in ihr Auto. Daheim angekommen öffnete sie, gemeinsam mit ihrer Familie, die Schachtel. Angsterfüllt blickten ihr eine Katzenmutter und ihre vier Katzenbabys entgegen. Die kleinen Kätzchen waren erst einige Wochen alt. Wie lange der Karton wohl schon in Kälte und Regen stand?
 

Die Katzenmama und ihre Babys...

 
Die Tierfreundin richtete Wasser, Futter und ein Bett für die Katzenfamilie her. Die Nacht über war die kleine Familie erst einmal in Sicherheit. Doch Claudia wusste nicht, wie es mit den Katzen weitergehen sollten. Zu gerne hätte sie sich um die Tiere gekümmert, doch im Haus leben schon Katz und Hund - außerdem ist sie berufstätig und hätte den 5 Katzen nicht gerecht werden können.
 

 
Gleich am nächsten morgen meldete sich die Tierfreundin bei uns. Sie berichtete von ihrem traurigen Fund und bat uns um Hilfe. Die kleinen Kätzchen bräuchten einen guten Platz - gemeinsam mit ihrer Mutter. Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber entschied schnell, dass wir in diesem Fall helfen müssen und wenig später machten sich die Aiderbichler Tierretter auf den Weg, um die Katzenfamilie abzuholen.
 

Was wäre passiert, wenn die Tierfreundin sie nicht gefunden hätte?
 
Behutsam verluden wir die extrem scheue Mutterkatze und ihre Babys in eine große Transportbox, damit sie die Fahrt nach Gut Aiderbichl Henndorf sicher und bequem überstehen.
Hier hatten unsere Mitarbeiter mittlerweile ein eigenes Katzenzimmer vorbereitet, damit die Tiere erst einmal zur Ruhe kommen können.
 

Die 4 Katzenbabys - wer konnte sie so herzlos aussetzen?
 
Am nächsten Tag stand den Neuankömmlingen ein Gesundheitscheck bevor. Die Mutterkatze war leider nicht gechippt, so dass ihre Herkunft nicht geklärt werden konnte.
 

Aiderbichler Pferdewirtin Eva mit den "Müll-Kätzchen"
 
Die Kätzchen und auch die sehr scheue Mutter haben sich mittlerweile schon bei uns eingelebt. Ihnen steht nun ein Leben in Sicherheit und bei bester Versorgung bevor. Wir sind glücklich, dass wir in diesem Notfall helfen durften und Katzenmutter Daisy und ihre Babys nun unter unserem Schutz stehen.
 
Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz für Katzen in Not und werden Sie symbolisch Pate für die "Müllkätzchen" von der Autobahn. 


Bericht vom 23. Oktober 2016
 Start des traditionellen Weihnachtsmarktes am 12.11.
Unsere Zwergi ist von uns gegangen
Für die "Nutztierhaltung" sind kleinwüchsige Rinder oft eine Belastung. Nicht aber für uns auf Gut Aiderbichl! Viele kleinwüchsige Tiere finden bei uns ein neues Zuhause und verdeutlichen uns, dass es nicht auf die körperliche Größe ankommt, um ein glückliches Leben zu führen. So auch unsere Zwergi, die seit 16. April 2014 bei uns auf Gut Aiderbichl Iffeldorf lebte. Heute früh mussten wir von ihr Abschied nehmen...

 
Abschied von Zwergi


In der "Nutztierhaltung" sind Tiere mit Handicap oft eine Belastung. Zum einen verfügt man über wenig Erfahrung mit gehandicapten Tieren, zum anderen bringen sie nicht die erwartete Leistung.
 
Zwergi, das kleine Fleckvieh-Kalb, kam am 01. September 2013 in einem Milchviehbetrieb zur Welt. Doch schon bald merkte die Bauernfamilie, dass mit Zwergi etwas nicht stimmte. Das Kälbchen wollte einfach nicht recht wachsen. Mit einem halben Jahr war Zwergi nicht größer als ein Labrador.
 

Die kleine Zwergi mit 6 Monaten...

 
Die Bauernfamilie versuchte, Zwergi zu den anderen Kälbern am Hof zu gesellen, aber da hatte das kleinwüchsige Kälbchen Angst. So verbrachte Zwergi ihre Zeit alleine. Schließlich musste die Bauernfamilie eine Entscheidung treffen - sie konnten Zwergi nicht länger behalten. Der Entschluss fiel allen nicht leicht, denn Zwergi hatte es in kürzester Zeit und mit ihrem Charme geschafft, die Herzen der ganzen Familie zu erobern. Aber nicht nur das: in der Nachbarschaft wohnten tierliebe Aiderbichler, die tagtäglich bei Zwergi vorbeischauten, um sie zu streicheln und ihr Zuwendung zu geben. Als sie davon erfuhren, dass Zwergi nun den Hof verlassen sollte, setzten die Aiderbichler alles daran, für ihren kleinen Liebling einen guten Platz zu finden.
 

Die kleinwüchsige Zwergi eroberte alle Herzen...
 
Wir auf Gut Aiderbichl haben uns seit der Gründung einen großen Erfahrungsschatz zugelegt, insbesondere was die Haltung von Tieren mit Handicap betrifft. So konnten wir auch damals der Aufnahme von Zwergi zustimmen und am 16. April 2014 zog sie auf Gut Aiderbichl Iffeldorf ein.
 

Zwergi nach ihrer Ankunft mit Hündin Bobby...
 
Zwergi lebte sich, nicht zuletzt dank der Fürsorge von Hansi und Martina Süß, gut bei uns ein und verbrachte die meiste Zeit im Freilauf. Sie eroberte die Herzen unserer Gäste und zeigte mit ihrer Anwesenheit, dass man die Hoffnung niemals aufgeben darf und das wahre Größe vom Herzen kommt.
 

Zwergi im großen Rinderstall auf Gut Aiderbichl Iffeldorf...
 
Doch zuletzt machte Zwergi zunehmend ihre Gesundheit zu schaffen. Leider kommt es bei kleinwüchsigen Rindern immer wieder zu Problemen mit den Organen. Sie passen sich dem Wachstum nicht an, sind geschädigt und versagen ihren Dienst. So auch bei Zwergi. Ihre Leber und ihre Niere wurden immer schwächer, so dass Zwergi täglich unter tierärztlicher Kontrolle und Behandlung stand. Doch alle Bemühungen und Therapien konnten Zwergi nicht mehr helfen. Sie wurde immer schwächer und schließlich versagten ihre Organe ganz den Dienst. Zwergi schlief heute morgen friedlich im Beisein von Hansi und Martina Süß ein.
 

Aiderbichler Hansi Süß mit Zwergi...

Auch wir sind unendlich traurig, aber auch dankbar, dass wir unserer Zwergi mehr als zwei glückliche Jahre bei uns haben schenken dürfen. Dankbar sind wir auch Ihnen, liebe Aiderbichler, denn nur mit Ihrer Unterstützung ist es uns möglich, unseren Einsatz für Tiere mit Handicap uneingeschränkt fortzusetzen.
 

Zwergi am Brunnen vor dem Haupthaus von Gut Aiderbichl Iffeldorf...
 
Mit Zwergis Anwesenheit auf Gut Aiderbichl Iffeldorf konnten wir unseren Besuchern zeigen, dass Handicaps als Normalität angesehen werden sollten - ganz so, wie es unsere Tiere machen. Denn nur mit dieser Akzeptanz von Handicaps als etwas Natürliches entsteht eine Brücke zur Größe des Herzens. Und genau dort lebt unsere kleine Zwergi mit dem großen Herzen weiter.


Bericht vom 16. Oktober 2016
 Dieter Ehrengruber berichtet von Gut Aiderbichl Frankreich
Warum? Angeschossen und angefahren!

Keinem Tier darf man ohne Grund ein Leid antun. Doch die Realität sieht oft anders aus. Dies wurde uns erst gestern wieder auf dramatische Weise bewusst. Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber war zu Terminen auf unserem Gut Aiderbichl Frankreich unterwegs, als er gestern auf der Straße eine hilflose, angefahrene, verstoßene Katze entdeckte. Aber es kam noch schlimmer. In der Klink der Befund: die Katze wurde angeschossen! Lesen Sie hier den Bericht von Dieter Ehrengruber...


Die Frage nach dem "Warum" bleibt unbeantwortet...

 
Am vergangenen Freitag machte ich mich auf den Weg zu unserem Gut Aiderbichl Frankreich, das herrlich in der Auvergne liegt. Hier ist ein wahres Tierparadies entstanden, auf dem mittlerweile 282 gerettete Tiere lebenslangen Schutz genießen: 142 Pferde, 130 Katzen, 1 Muli, 3 Esel, 1 Schaf, 1 Ziege sowie 4 Hunde genießen hier auf einem 60 Hektar großen Areal das französische "Laissez-faire".
 

Gut Aiderbichl Frankreich - die Domäne Bürchler-Keller...
 
Und dass es unseren geretteten Tieren hier gut geht, sieht und spürt man sofort. Die Pferde sind in einem guten Zustand und genießen ihren ungestörten Freilauf. Sie haben sogar einen eigenen See...
 

Ein wahres Pferdeparadies in Frankreich...
 

Gutsverwalter Louis mit den Pferden Ravenna, Gidrane und Rubina

Und auch unserer großen Katzenfamilie merkt man an, dass sie sich einfach nur wohlfühlt und das Leben genießt. Sie wissen, dass sie bei uns Freiheit und Sicherheit gleichermaßen genießen dürfen. Sie bekommen die beste medizinische und pflegerische Versorgung und Betreuung - so wie alle Aiderbichler Tiere - und können dennoch die "große Freiheit" genießen.
 

Zum Frühstück finden sich alle Katzen im Innenhof ein...
 
Dass nicht alle Menschen Tieren gegenüber wohlgesonnen sind, wissen wir. Dennoch war ich geschockt, auf welch dramatische Weise mir dies nun wieder bewusst gemacht wurde.

Dabei war der Tag eigentlich sehr schön und positiv verlaufen. Ich war zu Besuch bei einer Aiderbichlerin, die ganz in der Nähe unseres Gut Aiderbichl Frankreich wohnt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihr Anwesen zu einem Zufluchtsort für Tiere zu machen. Besonders haben es ihr dabei die Esel angetan, die sie liebevoll versorgt und denen sie einen Großteil ihrer Zeit widmet. Ein wahres Natur- und Tierparadies ist bei ihr entstanden. Als ich mich, gemeinsam mit Thomas Esslinger und Fabian Linasi, am Nachmittag auf den Rückweg zu unserem Gut machte, war ich voller positiver Gedanken, die jedoch kurz darauf einen herben Rückschlag erhielten. Wir begegneten einer Schar von Jägern, die sich in der Dämmerung auf die Jagd nach Wildschweinen machten. Die Szenerie bedrückte mich. Ich dachte darüber nach, wie sehr wir uns seit nunmehr 15 Jahren für Tiere in Not - auch für Wildtiere - einsetzen und hoffte insgeheim: Vielleicht finden die Wildschweine den Weg zu unserem Anwesen. Dort könnten sie sich auf dem großen Areal verstecken...
 
Noch während ich diesem Gedanken nachging, nahm ich auf der Straße einen grauen Punkt wahr. Die Abenddämmerung hatte bereits eingesetzt und da wir nicht genau erkennen konnten, was da auf der Straße war, bremsten wir ab. Als wir näher kamen sahen wir, dass es sich um eine hilflose Katze handelte. Sie schien verletzt, denn sie konnte kaum mehr laufen. Vielmehr robbte sie sich mit den Vorderbeinchen quer über die Straße. Wir stoppten das Auto und wollten uns um die Katze kümmern. Kein leichtes Unterfangen, denn die Straße war stark befahren und die arme Katze war so verängstigt, dass sie Schutz in einer großen Brombeerhecke suchte. Wir brauchten Verstärkung!
 
Wir mussten schnell handeln: es wurde dunkel und die Katze brauchte dringend Hilfe...
 
Ich rief unseren Gutsverwalter Louis an, der kurz darauf mit seinem Team zur Hilfe eilte. Alle machten sich auf die Suche nach der verletzten Katze und schließlich erblickten wir sie. Vorsichtig näherte sich Louis der Katze und dann gelang es ihm, sie vorsichtig hochzuheben. Stoisch ließ sie sich in die Transportbox legen. Es schien so, als habe sie sich selbst aufgegeben.
 

Was muss diese arme Katze alles erlebt haben? 
 
Sofort machte sich Louis mit der Katze auf den Weg zum Tierarzt. Wir alle hofften, dass ihr dort geholfen werden könnte. Sicherlich wäre eine längere medizinische Behandlung erforderlich, aber danach könnte sie ihr Leben bei uns auf dem Gut Aiderbichl Frankreich genießen. Doch wir wurden jäh aus unserer Hoffnung gerissen - Louis rief aus der Tierklinik an. Der Befund, den er uns mitteilte, ließ mich erstarren: die Katze war angefahren worden, wodurch ihre Hüfte zertrümmert war. Doch das Röntgenbild brachte einen noch viel schlimmeren Befund zutage: Jemand hatte auf die Katze geschossen! Das Projektil steckte noch in ihrem Körper!
 

Das Röntgen beim Tierarzt brachte einen traurigen Befund zutage...
 
Das alles war einfach zuviel für den kleinen Katzenkörper. Das Tier litt unendliche Qualen und wir konnten ihr nur noch helfen, indem wir sie von diesem Leid erlösen. Gemeinsam mit dem Tierarzt beschlossen wir, sie friedlich gehen zu lassen. Louis blieb bei ihr, bis sie sanft eingeschlafen war. Die Katze sollte noch einmal in ihrem Leben spüren, dass sie nicht alleine ist. Das war das Letze, was wir für sie tun konnten...
 
Auch heute, auf dem Rückweg nach Salzburg, kreisen meine Gedanken um das Schicksal dieser armen Katze, die ohne Grund leiden musste. Was kann einen Menschen dazu bewegen, mit einem Gewehr auf eine Katze zu schießen? Wie oft und mit welcher Energie kämpfen wir um jedes einzelne Leben, doch was ich dort gestern sah, war das Zeugnis von Hass und Lebensverachtung.
 
Doch für uns Aiderbichler zählt jedes Leben - und kampflos aufgeben ist niemals eine Alternative. Tagtäglich setzen wir uns mit aller Kraft für Tiere in Not ein. Wir sehen hin, statt weg und versuchen alles in unserer Macht stehende, um Leben zu retten. Und auch wenn manchen Tieren nur eine kurze Zeit unter unserem Schutz vergönnt ist, so wie dieser armen Katze, zeigen wir ihnen dennoch, dass sie unsere Mitgeschöpfe sind und wir sie lieben. Ganz gleich, wo sie herkommen, welches Schicksal sie durchlebt haben, ob sie gesund sind oder ein Handicap haben. Ganz nach unserer Philosophie: Leben lieben - Aiderbichl!
 
Ihr
Dieter Ehrengruber
 
"Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
Albert Schweitzer



Bericht vom 12. Oktober 2016
 Trauriger Fund in Deggendorf...

Im Karton ausgesetzt: 2 Katzenbabys!

Immer wieder berichten wir darüber, dass Tiere einfach ausgesetzt werden - Tendenz steigend. Auch wir auf Gut Aiderbichl bekommen dies zunehmend zu spüren. So auch heute in Deggendorf: Aiderbichler Mitarbeiterin Natalie machte sich am Nachmittag auf den Weg zur Bank, wo sie einen ungewöhnlichen Fund machte. Vor der Bank in Hengersberg stand ein zugedeckter Karton. Als Natalie vorsichtig nachsah, traute sie ihren Augen kaum: in dem Karton waren zwei Katzenbabys! Ausgesetzt und verstoßen...

 
Ausgesetzt und sich selbst überlassen

 

In diesem zugedeckten Karton fand Natalie die Kätzchen...
 
Aiderbichler sehen hin und helfen, wenn Tiere in Not sind. Als Aiderbichler Mitarbeiterin Natalie vor der Bank in Deggendorf heute diesen zugedeckten Karton sah, kam ihr das sofort seltsam vor. Als sie vorsichtig das Tuch hob, war sie schockiert und traurig zugleich. Ihr blickten zwei Katzenkinder entgegen. Jemand hatte sie einfach dort "entsorgt". In einem Karton, mit einer Decke und Spielzeug.
 

Mit Decke und Spielzeug im Karton wurden die Kätzchen ausgesetzt...
 
Nicht auszudenken was den beiden Kätzchen alles hätte zustoßen können, wenn Natalie sie nicht entdeckt hätte. Schließlich ist es momentan sehr kalt und regnerisch. Aber nicht nur das Wetter hätte ihnen zum Verhängnis werden können. Hätte jemand unvorsichtig den Karton geöffnet, wären die Kätzchen vielleicht weggelaufen. Und dann? Wie sollten die beiden überleben, wenn sie sich noch gar nicht in der Welt auskennen?
 
Die gelernte Tierarzthelferin Natalie packte den Karton mit den beiden Verstoßenen kurzerhand ins Auto und machte sich wieder auf den Weg nach Gut Aiderbichl Deggendorf. Da sie nicht wusste, wie lange der Karton schon draußen in der Kälte stand, wollte sie keine Zeit verlieren und die beiden erst einmal in Sicherheit bringen. Sie richtete ihnen sogleich ein warmes Plätzchen her und versorgte sie mit Wasser und Futter, über das sich die beiden Findlinge sofort her machten.
 

Nun in Sicherheit auf Gut Aiderbichl Deggendorf: Jerry und Lewis
 
Die beiden Kätzchen,  die wir Jerry und Lewis getauft haben, sind etwa 11 Wochen alt. Woher sie kommen, oder warum sie einfach ausgesetzt wurden, können wir nur erahnen. Im Karton war kein "Abschiedsbrief" und auch kein Hinweis auf die ehemaligen Besitzer. Morgen werden wir die kleinen Findelkätzchen erst einmal vom Tierarzt untersuchen lassen. Danach steht einem langen, sicheren Katzenleben bei uns nichts mehr entgegen. Jerry und Lewis haben Glück im Unglück gehabt!
 
Bitte unterstützen Sie uns und werden Sie symbolisch Pate für Jerry und Lewis, unsere Findelkätzchen aus dem Karton.
 
Das Aussetzen ist ein strafbarer Vorgang und wird angezeigt. Doch leider ist die Strafverfolgung meist wenig erfolgreich. Für das Tier selbst ist das Aussetzen ein gewaltvoller Vorgang und in vielen Fällen kommt er dem Todesurteil für das Tier gleich. Doch auch wenn sich die ausgesetzten Tiere zurechtfinden und überleben, kann dies fatale Auswirkungen haben. So können zum Beispiel aus einer unkastrierten, streunenden Katze innerhalb von 7 Jahren 78.125 Katzen werden!
 



Bericht vom 03. Oktober 2016
 Mehr als 1.500 Aiderbichler feierten!
10 Jahre Deggendorf
Am Samstag feierten mehr als 1.500 Aiderbichler das 10-jährige Bestehen von Gut Aiderbichl Deggendorf. Nur wenige Tage vor dem Welttierschutztag (4. Oktober) hatten wir zu einem "tierischen Oktoberfest" geladen und bei strahlendem Sonnenschein konnten die Aiderbichler einen unvergesslichen Tag inmitten unserer geretteten Tiere verbringen. Auch prominente Wegbegleiter statteten uns einen Besuch ab... VIDEO

 
10-jähriges Jubiläum: Gut Aiderbichl Deggendorf
 

 
Nachdem wir im April bereits unser 15-jähriges Bestehen auf Gut Aiderbichl Henndorf gefeiert haben, gab es am verganenen Samstag einen weiteren Grund zum Feiern: Unser Gut im niederbayerischen Deggendorf besteht seit nunmehr 10 Jahren.
 

Für das Jubiläumsfest hatten wir ein großes Festzelt aufgestellt...
 
Der Hof, auf dem ursprünglich Dr. Hatto Egerer 12 geretteten Pferden und einigen Katzen Schutz bot, hat sich mittlerweile etabliert und ist aus dem Verbund der Aiderbichler Gnadenhöfe nicht mehr weg zu denken. Im Sinne der Philosophie unseres Gründers Michael Aufhauser entstand hier eine weitere Begegnungsstätte zwischen Mensch und Tier, die mittlerweile mehr als 300 geretteten Tieren lebenslangen Schutz bietet.
 

Gut Aiderbichl Deggendorf
 
Um 13 Uhr begann der offizielle Teil im voll besetzten Festzelt mit der Begrüßung durch Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber.
 

 
Er blickte zurück auf die Anfänge in Deggendorf und dankte der Stadt, als auch dem Landkreis für die kooperative Zusammenarbeit. Besonderer Dank aber galt Bernd Funda (Hatto-Egerer-Stiftung) und seiner Gattin Margit, durch die Gut Aiderbichl Deggendorf überhaupt erst möglich wurde.
 

Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber und Bernd Funda
 
Neben den vielen Aiderbichlern, die unseren Einsatz für Tiere in Not begleiten und unterstützen, hatten sich zu diesem Fest Vertreter von Stadt und Landkreis Deggendorf, sowie einige prominente Wegbegleiter angekündigt...
 

Patrick Lindner, Jutta Kammann, Barbara Rütting, Karl Merkatz & Dieter Ehrengruber
 

Dieter Ehrengruber überreicht dem stv.LR Josef Färber das Aiderbichl Lebkuchen-Herz
 

Dieter Ehrengruber begrüßte Herrn Günther Pammer (2. Bgm. der Stadt Deggendorf)
 

Barbara Rütting übergab uns 1.000 handsignierte Bücher...


Karl Merkatz fütterte Schweinchen Rosi, das erst am Tag zuvor gerettet wurde...


Jutta Kammann mit unserem Maskottchen Mariechen
 

Aiderbichl Geschäftsführer Dieter Ehrengruber mit Patrick Lindner
 
Patrick Lindner ließ es sich am Nachmittag schließlich nicht nehmen, die Bühne "zu entern" und spontan ein Konzert für die Aiderbichler zu geben...
 

 
Erleben Sie die einzigartige Atmosphäre dieses Jubiläumsfestes in unserem Videobeitrag!
 


Hier können Sie die Presseberichte der Kronenzeitung, sowie der Deggendorfer Zeitung nochmals lesen:
(zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken)






Bericht vom 26. September 2016
 Großes Jubiläumsfest am 1. Oktober in Deggendorf

10 Ziegen starten in ein neues Leben
Gestern ging die landwirtschaftliche Ausstellung am Rande der Wiesn zu Ende. Dank der Unterstützung der Aiderbichler und der Kooperation des Bayerischen Ziegenzuchtverbandes konnte sich Aiderbichler Christian auf den Weg machen und 10 Ziegen symbolisch den Start in ein neues Leben ermöglichen!
Nicht vergessen: Am kommenden Samstag, dem 1. Oktober 2016, findet ab 13 Uhr unser großes Jubiläumsfest auf Gut Aiderbichl Deggendorf statt...

 
Neuanfang für 10 Ziegen
 

Start in ein neues Leben...
 
Gestern, am Sonntag Abend, begann für zehn Ziegen ein neues Leben. Dank der Unterstützung der Aiderbichler und Tierfreunde, sowie der Kooperation des Bayerischen Ziegenzuchtverbandes durften sie zu Aiderbichlern werden und stehen nun bis zu ihrem natürlichen Lebensende unter unserem Schutz.
 


Dieses Foto entstand kurz nach der Ankunft auf dem Moosfeldhof. Als Aiderbichler Christian die Ziegen ausgeladen hatte, standen sie zunächst unsicher in der Box. Sie mussten sich erst einmal eingewöhnen. Bei der kleinen Herde handelt es sich um eine "bunte Mischung" verschiedenster Ziegenrassen. Die ältesten beiden Ziegen sind Zwillinge, die 2007 geboren wurden. Auch sie werden bald spüren, dass sie nun einfach ihr Leben bei uns genießen dürfen.
 
Wir danken allen Aiderbichlern und Tierfreunden, die uns bei der Rettung der zehn Ziegen unterstützt haben. In den nächsten Tagen werden wir Ihnen die Ziegen einzeln vorstellen und die Namen für unsere Neuankömmlinge vergeben...
 
Nicht vergessen: Am kommenden Sonntag, dem 1. Oktober 2016, findet auf Gut Aiderbichl Deggendorf unser großes Jubiläumsfest anlässlich des 10-jährigen Bestehens von Gut Aiderbichl Deggendorf statt (ab 13 Uhr).
 


Wir freuen uns, diesen Tag gemeinsam mit den Aiderbichlerin inmitten unserer geretteten Tiere zu verbringen! (Um Anmeldung wird gebeten.)

Bericht vom 23. September 2016
 Am Rande des Oktoberfestes...
SOS: Todgeweihte "Schau-Tiere"

Tagtäglich besuchen tausende Menschen am Rande der Wiesn eine landwirtschaftliche Ausstellung, bei der Tiere prämiert und vorgeführt werden. Oft kommt das Ende solcher Ausstellungen dem Todesurteil für die Tiere gleich. Wir sehen hin und möchten gemeinsam mit Ihnen symbolisch helfen! Doch die Zeit drängt - es bleiben nur noch 2 Tage, bevor ihr Schicksal besiegelt ist!

 
Zur Schau gestellt, gestresst und dem Tode geweiht...

 
Das Oktoberfest gilt als eines der größten Volksfeste und ist weltweit bekannt. Es steht für Geselligkeit, Tradition und gemütliches Beisammensein. Doch am Rande dieses Festes findet alle 4 Jahre eine große landwirtschaftliche Ausstellung statt. Hier geht es um Maschinen, die moderne Landwirtschaft und um Tiere und deren Haltung. Etwa 800 Tiere werden hier innerhalb von zwei Wochen prämiert und ausgestellt. Sie "werben" für tiergerechte Haltungsformen der modernen Landwirtschaft.
 

Die Tiere sind angebunden und stehen unter enormen Stress...
 
Tagtäglich besuchen viele Menschen diese Ausstellung. Sie sehen die Tiere und manche streicheln sie vielleicht. Doch dann gehen sie weiter. Dass dies alles sehr anstrengend für die Tiere ist und sie unter großem Stress stehen, bedenken die wenigsten Besucher. Auch erahnen sie nicht, dass das Ende der Ausstellung oft dem Todesurteil für die Tiere, bedingt durch die strengen Seuchenbestimmungen, gleichkommt.
 

Mit dem Ende der Ausstellung droht ihnen der Tod...
 
Für ihre Rettung bleiben nur noch 2 Tage!
Doch Aiderbichler sehen nicht betroffen weg, sondern handeln, wenn sie Tierleid begegnen. Auch wenn unsere Rettungen immer nur symbolisch sein können, so möchten wir doch wenigstens einigen Tieren dieser Ausstellung, so wie diesen Ziegen, ihr trauriges Schicksal ersparen. Doch dazu brauchen wir Ihre Hilfe.
Die Zeit drängt, denn bereits am kommenden Sonntag endet die Ausstellung. Bitte unterstützen Sie uns mit einer symbolischen Patenschaft oder Spende für diese Ziegen und werden Sie so zum Lebensretter für die armen "Schau-Tiere".
 


Bericht vom 16. September 2016
 Wiederholung garantiert!
Unser 1. großes Kinderfest
Kinder sind die Tierretter von morgen. Gerade auf unseren besuchbaren Gütern stellen wir fest, dass immer mehr Familien und Kinder sich für Tiere interessieren und deren Schicksal hinterfragen. So kam uns auch die Idee, in diesem Jahr erstmalig ein großes Kinderfest auf Gut Aiderbichl zu veranstalten. Mehrere hundert Kinder verbrachten einen unvergesslichen Tag inmitten unserer geretteten Tiere... Video
 
Großes Kinderfest auf Gut Aiderbichl Henndorf
 
Insbesondere Kinder haben ein besonderes Gespür für Tiere. Das stellen wir immer wieder auf unseren Gütern fest. Die jungen Aiderbichler und Tierfreunde gehen unbefangen und ohne Vorurteile auf die Tiere zu und nehmen sie wahr - streicheln und putzen sie, oder zeigen ihnen einfach wie froh sie sind, dass sie da sind.
 
So kam uns auch in diesem Jahr die Idee, erstmalig ein großes Kinderfest auf Gut Aiderbichl Henndorf zu veranstalten. Wir hatten uns ein buntes, spannendes und abwechslungsreiches Programm ausgedacht.
 
So konnten die Kinder bei unserem Junior-Tierpfleger-Programm mitmachen und uns bei der Pflege und Versorgung unserer geretteten Tiere helfen - einfach einmal hinter die Kulissen schauen und in den Beruf des Tierpflegers hinein schnuppern.
 

Die jüngsten Junior-Tierpfleger haben es sich in der Schubkarre bequem gemacht...
 
Die "Helfer auf vier Pfoten" besuchten uns an diesem Tag, ebenso wie Hunde-Expertin Johanna Thurner. Frau Dr. Spielvogel zeigte den Kindern beispielhaft, was ein Tierarzt eigentlich alles so macht.
 

Frau Dr. Spielvogel erklärte, was ein Tierarzt eigentlich alles macht...
 
Aber auch für Spaß und Abwechslung war gesorgt worden. So gab es am Gut in Henndorf viele Stationen, an denen Spannung, Spiel und Unterhaltung geboten wurden:
 

Kinder konnten sich bei uns schminken lassen...
 

...am Sackhüpfen teilnehmen...
 

Nicht nur für Jungs etwas: die Feuerwehrstation...
 

Hufeisen-Weitwurf
 

Figurentheater von Josefine Merkatz: Fritzis Abenteuer auf dem Bauernhof
 

Show-Kochen mit Mister M.

Erleben Sie in unserem Videobeitrag diesen unvergesslichen Tag:
 


Da an diesem Tag das Wetter mitspielte und die Sonne vom Himmel strahlte, freuten sich Groß und Klein gleichermaßen über die Abkühlung in Form von Eis. Frau Marlies Muhr hatte es sich nicht nehmen lassen, uns diesen Stand für das erste Kinderfest zu sponsern. Auch Moderator Alfons Haider besuchte uns an diesem Tag und freute sich sichtlich, dass so viele Kinder, darunter auch Familien aus dem SOS Kinderdorf und der Initiative "Straßwalchen hilft", gekommen waren.
 

v.l.n.r.: Alfons Haider, Marlies Muhr, Dieter Ehrengruber

Am Ende des Tages verließen alle Kinder, Familien und Mitarbeiter glücklich und zufrieden das Gut. Und stand zu diesem Zeitpunkt schon fest: Das Kinderfest werden wir auch im nächsten Jahr veranstalten!
 



Bericht vom 31. August 2016
 Paradies für Aiderbichler Tiere in der Oberpfalz
Gut Aiderbichl Eslarn

Gut Aiderbichl hat sich seit seiner Gründung durch Michael Aufhauser im Jahr 2001 zu Europas größtem Gnadenhof-Verbund entwickelt. Auf 26 Aiderbichler Höfen und Gütern werden unsere geretteten Tiere bis an ihr natürliches Lebensende versorgt. Einer dieser Höfe ist Gut Aiderbichl Eslarn in der Oberpfalz. Sehen Sie in einem Video, wie liebevoll sich Familie Meckl um unsere Aiderbichler Tiere kümmert..
 
Paradies für gerettete Rinder, Pferde, Ziegen & Schafe
 

Gut Aiderbichl Eslarn
 
Unweit der tschechischen Grenze, in der Oberpfalz gelegen, hat sich Gut Aiderbichl Eslarn mittlerweile zu einem wahren Kleinod entwickelt, auf dem 170 gerettete Tiere ihr Leben genießen. Seit 2013 gehört das 60 Hektar umfassende landwirtschaftliche Anwesen zum Verbund der Aiderbichler Gnadenhöfe.

 
Ursprünglich handelte es sich bei dem Hof um einen Milchviehbetrieb, der von der Familie Meckl bewirtschaftet wurde. Doch in Zeiten der sinkenden Milchpreise mussten sie damals eine Entscheidung treffen. Damit sich der Hof noch rentiert, hätte die Familie den Tierbestand von 40 Rindern auf mindestens 100 erhöhen müssen. Doch wie sollten sie so den Tieren noch gerecht werden? Die ganze Familie hat seit jeher einen besonders guten Bezug zu Tieren und den wollten sie nicht verlieren - ein Dilemma.
 
Erfahren Sie in unserem Videobeitrag mehr über Gut Aiderbichl Eslarn:
 

 

Heute leben 170 gerettete Tiere auf Gut Aiderbichl Eslarn...
 
So wandten sich Michael Meckl sen. und jun. damals an Gut Aiderbichl. Sie hatten vorher unser Gut Aiderbichl Deggendorf besucht und dann einen Entschluss gefasst: Sie wollten auch Aiderbichler werden. Genügend Platz für gerettete Tiere hatten sie und über ein großes Herz für Tiere verfügte die ganze Familie ebenfalls. Nach vielen Gesprächen, Treffen und Besichtigungen des Hofes war es dann endlich soweit: Die ersten Aiderbichler Tiere zogen in Eslarn ein.
 

Auch für gerettete Ziegen ist Gut Aiderbichl Eslarn ein Paradies...
 
Mittlerweile leben 170 gerettete Tiere auf dem Aiderbichler Hof in Eslarn: Rinder, Pferde, aber auch Schafe und Ziegen fühlen sich hier wohl und genießen beste Betreuung und Pflege.
 

Die Aiderbichler Pferde genießen den täglichen Weidegang...
 
Im Zuge eines Ferienprogramms besuchten nun Erwachsene und Jugendliche des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) Gut Aiderbichl Eslarn.
(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)
 


Gut Aiderbichl Eslarn ist kein öffentlich besuchbares Gut. Aber symbolischen Paten der dort lebenden Tiere ist es nach Vereinbarung möglich, dort einen Besuch abzustatten.
 
Sehen Sie hier den bericht von "Oberpfalz TV" über Gut Aiderbichl Eslarn:
(zum Starten bitte auf das Bild klicken)
 


Bericht vom 26. August 2016
 Am Samstag, 27. August 2016 ab 10 Uhr
Das große Kinderfest auf Gut Aiderbichl
Für unsere jungen Aiderbichler und Tierfreunde haben wir uns in diesem Jahr etwas ganz besonderes ausgedacht: Zum ersten Mal veranstalten wir auf Gut Aiderbichl Henndorf ein großes Kinderfest. Am Samstag, dem 27. August 2016 erwartet die Kinder bei uns ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. Mit dabei natürlich unser Maskottchen "Mariechen", das schon fleißig Werbung für das Fest gemacht hat...
 
Großes Kinderfest am 27. August 2016 ab 10 Uhr
 

 
Die letzten Vorbereitungen laufen, damit wir am Samstag, 27. August 2016, pünklicht um 10 Uhr mit unserem Programm starten können. Die jungen Aiderbichler und Tierfreunde erwartet ein abwechslungsreiches und spannendes Programm - und natürlich unsere geretteten Tiere. Neben einen bunten Rahmenprogramm gibt es unter anderem:

Um 11 Uhr und um 14 Uhr: "Fritzis Abenteuer auf dem Bauernhof" - Figurentheater mit Josefine Merkatz
 


Von 12 Uhr bis 14 Uhr: "Werde Junior Tierpfleger..."
 

Teilnehmer unseres Ferienprogramms "Junior Tierpfleger"

Von 13 Uhr bis 15 Uhr: "Was macht eigentlich ein Tierarzt?"
 
Um 15 Uhr: Show-Kochen mit Mister M - Jonglage, Theater & Comedy-Show
 

Mister M in Aktion...
 
Um 16 Uhr starten wir dann gemeinsam mit den Kindern und unseren Tieren zur großen Tierparade über das Gut.

Natürlich gibt es neben diesen Highlights noch ein buntes Rahmenprogramm. Die Kinder können sich bei uns schminken lassen, uns bei der Pflege unserer Ponys und Esel helfen; es gibt Zielspritzen mit der Feuerwehr, Sackhüpfen, die "Helfer auf vier Pfoten" besuchen uns, und vieles mehr. Vielleicht erleben Sie sogar eine Tierrettung...
 
Den Tag über wird uns natürlich unser Maskottchen "Mariechen" begleiten. Sie bringt auch noch einige tierische Freunde als Überraschung mit.
 

Mariechen vor unserem Biggy Express...

Mariechen war in den letzten Wochen im Salzburger Land und in Bayern unterwegs, um für das große Kinderfest zu werben. Hier einige Schnappschüsse ihrer Tour...
 

Mariechen im Strandbad...


Mariechen auf dem Gäubodenfest und der Ostbayern-Schau in Straubing...


Mariechen beim Jungesellinnen-Abschied...
 

Mariechen in der "Polizei-Eskorte"...


...und nach der ganzen Tour bereit für ein Nickerchen...
 
Wir freuen uns auf einen gemeinsamen, unvergesslichen Tag am 27. August auf Gut Aiderbichl Henndorf!



Bericht vom 21. August 2016
 Ein Tag auf Gut Aiderbichl...
Freud & Leid liegen eng beieinander

Jeder weiß, dass es im Leben Höhen und Tiefen gibt. Es gibt viele Momente der Freude, die von Momenten der Traurigkeit abgelöst werden - Momente, in denen man Verluste erdulden muss. Gerade bei uns auf Gut Aiderbichl, bei unserer täglichen Arbeit mit den Tieren, liegen diese Momente ganz eng beieinander. So wie am gestrigen Samstag: Wir mussten uns von Terrier-Mix Jacky und Stute Outbreak verabschieden. Doch bereits kurz darauf galt es, das Leben eines Kätzchens zu retten...
 
Freud und Leid liegen eng beieinander...
...und sind Teil unserer täglichen Arbeit
 
Freude und Trauer gehören gleichermaßen zum Leben. Insbesondere auf Gut Aiderbichl, bei unserer täglichen Arbeit mit geretteten Tieren, bekommen wir dies immer wieder zu spüren. Manchmal ist es ein regelrechtes Auf und Ab der Gefühle. Da ist einerseits die Freude, wenn wir einem Tier in Not helfen durften und so ein Leben retten konnten. Doch schon der nächste Moment ist geprägt von Trauer über einen Verlust, den wir erdulden müssen. Solch ein Tag war gestern, am Samstag, dem 20. August 2016...
 
Es war ein sonniger Tag auf Gut Aiderbichl. Es war ein positiver Tag, der nicht schöner hätte sein können. Die Besucher fühlten sich inmitten unserer geretteten Tiere wohl und genossen die einzigartige Atmosphäre.
 

Sommer auf Gut Aiderbichl Henndorf...
 
Ich selbst war gerade auf dem Weg nach Gut Aiderbichl Henndorf, als mich die Nachricht ereilte, dass es einem Pferd sehr schlecht ginge und der Tierarzt bereits auf dem Weg sei.
Die Vollblut-Stute Outbreak (17), die im Jahr 2011 nach dem schrecklichen Geiseldrama von Klosterneuburg zu uns kam, leidet bereits seit langem an COPD, einer chronischen Lungenerkrankung. In unserem Senioren-Stall konnten wir uns bestens um sie kümmern und sie war unter ständiger tierärztlicher Kontrolle. Doch gestern früh war sie zusammengebrochen. Sie lag in ihrer Box, rang nach Luft, und konnte alleine nicht mehr aufstehen. Es sah nicht gut aus und unsere Pferdewirte hofften, dass der Tierarzt Outbreak helfen könne. Outbreak bekam Infusionen und schließlich gelang es uns, sie wieder aufzurichten. Mit wackligen Beinen stand sie in der weich eingestreuten Box. Outbreaks Lebenswille war groß und in uns keimte die Hoffnung auf, dass sie es noch einmal geschafft hatte.
 

Vollblut-Stute Outbreak (17) litt an einer chronischen Lungenerkrankung...
 
Doch all unsere Hoffnung zerbrach wenig später. Outbreaks Körper war einfach durch die schweren Erkrankungen zu schwach. Ihr Herz versagte seinen Dienst und die brave Stute sackte leblos zusammen. Traurig nahmen wir Abschied - ebenso wie Outbreaks beste Freundin, die Haflinger-Stute Babsi (18), mit der sie sich die Box geteilt hatte.

Bereits kurz darauf erhielt ich die nächste schlechte Nachricht. Es ging um den Terrier-Mischling Jacky (13). Er lebt bereits seit 2006 unter dem Schutz von Gut Aiderbichl und wurde damals von Michael Aufhauser persönlich gerettet. Jackys Besitzerin war damals schwer erkrankt und konnte ihrem Hündchen kein tier- und artgerechtes Leben mehr ermöglichen. Schweren Herzens bat sie uns um die Aufnahme von Jacky, der in der Hundefamilie von Michael Aufhauser damals sein Glück fand. Ihm fehlte es an nichts und er genoss das Leben. Der besonders wachsame und intelligente Hund integrierte sich schnell in unsere Hundefamilie, war aber gleichermaßen sehr menschenbezogen. So kam es auch, dass er, bedingt durch die Erkrankung von Michael Aufhauser, seit mehr als einem Jahr bei mir lebte.
 

Terrier-Mischling Jacky (13) lebte bereits seit 2006 unter unserem Schutz...
 
Bereits in den letzten Tagen hatte ich immer wieder das Gefühl, dass Jacky sich verabschieden würde. Er war schon seit vielen Jahren in medizinischer Behandlung, und zuletzt verschlechterte sich sein Zustand zusehends. Einmal kam ich zu ihm hin und dachte, er sei friedlich eingeschlafen. Als ich dann aber mit seiner Lieblingsspeise ankam, konnte er nicht widerstehen. Er nahm all seine Kraft zusammen und zeigte mir, dass seine Zeit noch nicht gekommen war.
 

Jacky liebte den täglichen Ausflug nach Gut Aiderbichl Henndorf...
 
Doch gestern ging es Jacky plötzlich sehr schlecht. Er war orientierungslos und sofort alarmierten wir die Tierärztin. Doch Jacky hatte den Kampf gegen den Krebs verloren. Sein kleiner Körper konnte dem Tumor nichts mehr entgegensetzen. Gemeinsam mit der Tierärztin musste ich den Entschluss fassen, Jacky friedlich gehen zu lassen.
 
Heute früh haben wir - genauso wie in den letzten 10 Jahren - das Futter für Jacky zubereitet. Aber er ist nicht mehr da... er ist jetzt an einem noch schöneren Ort.
 

Unvergessen: Unser Jacky 

 
Nach diesen beiden schlechten Nachrichten, die mich schon sehr mitnahmen und deprimierten, kam gleich die nächste Hiobsbotschaft: Aiderbichler hatten ein kleines Katzenbaby - erst wenige Tage alt - in einer Wiese gefunden. Es musste dringend versorgt werden und wir mussten schnell handeln.
 

Dem kleinen Kätzchen musste schnell geholfen werden...
 
Betroffen blickten wir in den kleinen Karton, in dem uns die Aiderbichler das Kätzchen brachten. Nur wenige Gramm schwer und mit völlig verklebten und vereiterten Augen lag es darin. Sofort verständigten wir die Tierärztin, denn dem armen Katzenbaby musste schnell geholfen werden.
 

Das Katzenbaby ist vermutlich erst 5 Tage alt...
 
Ganz behutsam wurden die Augen des Kätzchens gereinigt und behandelt, zudem bekam es noch ein Medikament zur Stärkung des kleinen Körpers. Nun heißt es für uns, um dieses kleine Leben zu kämpfen. Das Kätzchen muss alle zwei Stunden mit der Flasche gefüttert werden - auch nachts. Zudem müssen wir die schlimme Augenentzündung behandeln und alle zwei Stunden Medikamente verabreichen.
 

Alle zwei Stunden muss das Katzenbaby gefüttert und versorgt werden...
 
Im Gedenken an meinen/unseren geliebten Jacky, der so viele glückliche Jahre unter unserem Schutz verbracht hat, haben wir das Kätzchen ebenfalls Jacky getauft. Ich hoffe, dass wir den Kampf um dieses junge Kätzchen, dem noch das ganze Leben bevorsteht, gewinnen. Drücken Sie uns die Daumen!
 
Ihr Dieter Ehrengruber

Unseren täglichen Einsatz für unsere Mitgeschöpfe können Sie unterstützten. Bitte werden Sie symbolisch Paten von Jacky oder spenden Sie an unsere gemeinnützigen Gut Aiderbichl Stiftungen, damit wir weiter uneingeschränkt in Ihrem Namen helfen dürfen.



   
© Copyright 2016 Gut Aiderbichl GmbH | Johannes Filzer Strasse 5, 5020 Salzburg, Österreich | info@gut-aiderbichl.com